Die kostenlose Suche der Bezahlplattformen nutzen

Auch kommerzielle genealogische Plattformen wir Ancestry bieten Suchfunktionen an, die kostenfrei genutzt werden können und auf die ich aufmerksam machen möchte. Vorab sei gesagt, dass hier nicht das Pro und Contra solcher kommerzieller Anbieter diskutiert werden soll.

Die Suche in den Datenbanken von Ancestry ist ohne kostenpflichtigen Zugang möglich. Erst wenn ich das in der Suche gefundenen Dokument mir anzeigen lassen möchte, geht es an das Bezahlen (wobei immer wieder günstige Mitgliedschafts-Sonderangebote winken, die bei Bedarf geprüft werden können).

Ich möchte Euren Blick auf die drei Datenbanken der Berliner Standesamtsregister lenken.

Berlin war um die Jahrhundertwende ein Schmelzpunkt für Personen aus allen Teilen des Deutschen Reiches. Wer möchte sich wirklich die Arbeit machen und bei der Suche nach einem Familienangehörigen die ca. 50 Standesämter des heutigen Bundeslandes Berlin, und sei es digital/online, durchsuchen? Hier bietet Ancestry schnelle und kostenlose Hilfe:

Berlin, Deutschland, Geburtsregister, 1874-1908
Berlin, Deutschland, Heiratsregister, 1874-1936
Berlin, Deutschland, Sterberegister, 1874-1955

So fand ich in Berlin überraschend die Schwester meines Ahnen Paul Censarek aus Beuthen wieder. Damit hatte ich gar nicht gerechnet! Auch andere Verwandte aus dem Deutschen Osten fanden sich in Berlin, wenn auch nur auf “Durchreise”, genauso wie der Bauerssohn aus dem Obereichsfeld, der es in der Metropole zum Rektor einer Volksschule gebracht hatte.

Aus unserem Forschungsgebiet stehen aktuell eine große Anzahl an Datenbanken zur Verfügung. Beispielsweise:

Dresden, Deutschland, Geburtsregister, 1876-1907
Dresden, Deutschland, Heiratsregister, 1876-1922
Dresden, Deutschland, Sterberegister, 1876-1957
Darüber hinaus Melde- und Standesamtsregister aus Altenburg, Erfurt, Limbach-Oberfrohna, dem Landkreis Barnim, Oschersleben, Zschopau, Saalfeld/Saale u.v.m.. Eine Übersicht der Bestände findet sich hier.

Meine bei Kriegsende in Liegnitz lebende Ur-Großtante Meta Zehler fand ich dank der allgemeinen Suche, die über alle Datenbanken bei Ancestry geht, die es im Zuge der kriegsbedingten Flucht oder Vertreibung nach Altenburg verschlagen hatte.

Sehr informativ finde ich die Ancestry-Seite Neu hinzugefügte/aktualisierte Sammlungen, wo die neu hinzugefügten Datenbanken angezeigt werden.

Kurzum – eine kostenlose Suchanfrage bei Ancestry lohnt immer und führt oftmals zu überraschenden Entdeckungen!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =